Bach im »Spiegelsaal« zu Köthen

Das heutige Aussehen von historisch bedeutsamen Räumen und Orten ist oftmals das Ergebnis von drastischen Umgestaltungen. Was wir heute als historisch empfinden war – der äusseren Erscheinung nach – einmal das Neueste der Zeit und sah noch davor ganz anders aus. Will man über eine bedeutende Person wie J. S. Bach erzählen, sollte es sich lohnen, die zeitgerechte und heute verloren gegangene Gestalt seiner Wirkungsstätten zu rekonstruieren.

Anhand überlieferter Inventarlisten wurde so ein umfassendes und mit vielen zusätzlichen Informationen angereichertes Bild des Spiegelsaals im Köthener Schloss geschaffen. Eine Bildschirm-App ermöglicht das Wandeln und Nachforschen per Fingertip, aufgestellt im Schlossmuseum zu Köthen.

  • Screendesign, Programmierung, Entwurf Ausstellungsmöbel, 2015
  • Rekonstruktion: Dr. Alexander Grychtolik und Florian Scharfe
  • Visualisierung: Julia Jancke und Jan-Martin Schüler
  • die Präsentation als Online-Version (reduzierte Auflösung)